Kategorie: Kultur

Filmdokumentation bietet authentische Einblicke in das Leben von psychisch erkrankten Menschen

Zum Auftakt des Jahres des Inklusionsfilms in Regensburg bietet am Mittwoch, den 10. Januar 2024 um 19:30 Uhr, eine Filmdokumentation im Andreasstadel Einblicke in das Leben von psychisch erkrankten Menschen. Nach dem Film ist eine Podiumsdiskussion geplant, an der sich auch Vertreter des Regensburger Paten für den Film, der Verein „Irren ist menschlich e.V.“, beteiligen.  Regensburg – Unter dem Motto

Benefizkonzert mit Siegfried Fietz und Familie zugunsten des Emmeram Forums 

Benefizkonzert:   Der christliche Liedermacher Siegfried Fietz mit Familie spielt in der Basilika St. Emmeram zugunsten des Emmeram Forums. Von Martina Groh-Schad = Regensburg – Unter dem Motto „Mensch sein“ erwartet die Besucher der Basilika St. Emmeram am kommenden Sonntag (11.6.) um 19 Uhr ein besonderes Konzert: Stadtdekan Roman Gerl von der Innenstadtseelsorge konnte den bekannten Liedermacher Siegfried Fietz mit Familie

Schiffsfahrt mit geflüchteten Kindern und Jugendlichen

Gemeinsam ein Stück Kulturgeschichte erleben: ukrainische Kids nehmen im römischen Flussschiff Regina Kurs auf Regensburger Kulturgeschichte. REGENSBURG – 24  Kinder und Jugendliche im Alter von 12 bis 17 Jahren steuerten am Freitagmittag mit vereinten Kräften als Teil der 30-köpfigen Mannschaft das Schiff Regina. „Leinen los“ und „Kurs auf ein Stück Regensburger Geschichte“ hieß es nach einer kurzen Einweisung und ein

Charity-Gala: Rudy Christl sammelt für den Donaustrudl

Regensburg – Der Zauberer und Moderator Rudy Christl will den Verkäufern des Sozialmagazins Donaustrudl eine Urlaubsreise ermöglichen und sammelt daher mit einer Charity-Gala im Airport Neutraubling Geld. In einer Ausgabe des Magazins las der Künstler von dem Wunsch vieler obdachloser Verkäufer, einmal zu verreisen. Rudy Christl zögerte nicht lange und griff zum Telefon, um Kontakt mit der Redaktion aufzunehmen. Seit

KulTür gewinnt bei Ideenwettbewerb „opf.rocks“ Kategorie Kunst und Kultur

KulTür Regensburg hat mit seinem Projekt „KulTür.ImPuls“ beim Ideenwettbewerb „opf.rocks“ in der Kategorie Kunst und Kultur gewonnen. Der Verein setzt sich für kulturelle Teilhabe, für soziale Inklusion und Integration ein. 2021 organisierte der Verein gemeinsam mit 60 regionalen Künstlern 40 Veranstaltungen in sozialen Einrichtungen und Begegnungsräumen. Kitas, Schulen, Heime, soziale Treffpunkte und Versorgungsstellen wurden zu Kulturbühnen für Konzerte, Clownerie und

Weihnachtsmarkt im Werkhof

Der Werkhof in Regensburg ist ein Mekka für Schäppchenjäger. Aktuell lockt er mit einem besonderen Angebot: Im Obergeschoss des Gebrauchtwarenkaufhauses gibt es einen Weihnachtsmarkt, bei dem gebrauchte Sterne, Engel und alles verkauft wird, was man für ein gelungenes Weihnachtsfest braucht. Mit dem Kauf unterstützt man den Inklusionsbetrieb und hilft dabei mit, die Umwelt zu schonen. Wir vom Sozialboten finden: Gebrauchte

Wandlerin zwischen zwei Welten

Christine Handrack aus Landshut hat ein großes Ziel: Sie möchte durch ihren Einsatz Frauen im Senegal eine berufliche Perspektive eröffnen.  Von Martina Groh-Schad =    Landshut / Senegal – Meer, Strand, bunte Märkte und strahlende Kinderaugen: Wenn Christine Handrack von ihrem aktuellen Aufenthalt im Senegal in den sozialen Medien Fotos teilt, dann sind das stets fröhliche und bunte Aufnahmen. „Bei

„Ghost Town Radio“ weckt die Lebensgeister

Freitagabend in Regensburg. Um diese Zeit füllen sich normalerweise die Kneipen und Restaurants, später dann die Clubs der Stadt. Seit einigen Wochen ist alles anders. Nun treffen wir uns höchstens virtuell mit unseren Freunden und stoßen über das Smartphone oder das Tablet miteinander an. Um zumindest die passende Musik für den Einstieg ins Wochenende hören zu können, hat Adam Lederway,

Jugendprojekt „Fingerzeig“ führt virtuell durch Regensburg

Das Projekt „Fingerzeig“ von sieben Jugendlichen mit und ohne Migrationshintergrund führt virtuell zu deren Lieblingsplätzen in Regensburg. Finanziert wird das Projekt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Vor Ort unterstützen die Staatliche Bibliothek, der Arbeitskreis ausländischer Arbeitnehmer sowie der Bürgerverein Südost. Unsere Autorin Gerda Stauner hat zusammen mit der Kulturwissenschaftlerin Claudia Eisenrieder das Projekt geleitet und gibt einen Einblick. Wer

Wenn das Chaos im Kopf kein Ende nimmt

Der Berliner Nino Drescher ist manisch-depressiv. Seit seiner Jugend lebt er mit extremen Gefühlsschwankungen. Als junger Erwachsener entwickeln sich daraus Depressionen, die später von manischen Phasen begleitet werden. Über sein Leben in der Achterbahn hat der heute 47-jährige Drescher ein Buch geschrieben, mit dem er anderen Erkrankten helfen will. Gleichzeitig will er Angehörigen und Freunden von Betroffenen Erklärungen liefern, um

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen